Muskeln Bänder Knochen Gelenke

Wegen ihrer hochauflösenden Darstellung von Muskeln, Sehnen, Bändern, Knochen und Knorpel ist die MRT aus der modernen Diagnostik von Erkrankungen des Bewegungsapparates nicht mehr wegzudenken.

Auch in der Sportmedizin bei Freizeit- wie Leistungssportlern ist die MRT das bildgebende Untersuchungsverfahren der Wahl.

Sehnen- und Muskelfaserrisse, Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen, Knorpelschäden an den Gelenken, Knochenbrüche, Verschleißerkrankungen und jegliche Entzündungen und Tumoren des Stütz- und Bewegungsapparates lassen sich vorzugsweise mit der MRT abbilden.

Aktuell: Rheumadiagnostik im MRT

Beugesehnenentzündung bei Rheuma

Die MRT erlaubt die Darstellung verschiedener Formen von Rheuma im Frühstadium. Dagegen erkennt man Veränderungen im Röntgenbild, CT oder Knochenszintigramm erst dann, wenn bereits irreparable Gelenkschäden vorliegen. mehr ...